Schlagwort: Kakaopulver

Tannenbäumchen

Braucht ihr noch eine Tischdekoration für Weihnachten? Eine die man nicht im Keller versorgen muss, sondern einfach nach dem Festessen zu einem Espresso geniessen kann!!!
Eh voilà – ein Tannenbäumchen aus Schokoladen-Biskuit, Pistazien und etwas Zuckerguss!
Sehen doch wirklich hübsch aus, diese verschneiten Tännchen!

Und so geht’s: Tannenbäumchen

Marroni-Honig-Gewürzbrot

Dieses Marroni-Honig-Gewürzbrot sieht aus wie das Holländische Honigbrot. Es schmeckt auch ähnlich, hat aber auch eine Ähnlichkeit mit dem Luzerner Lebkuchen. Honig-Gewürzbrot und Lebkuchen bezeichnen ja eigentlich ein und dasselbe Gebäck, welches vor allem in der Vorweihnachtszeit gerne hergestellt wird.
Wenn der Teig mal im Ofen ist, zieht ein süsslich-würziger Duft durch die Wohnung, dem du kaum widerstehen kannst.  Ist das Gewürzbrot dann endlich auf dem Tisch, erfährst du eine Gaumenfreude aller feinster Art. Der Marroni-Lebkuchen ist dezent in der Süsse und die Gewürze vereinen sich mit dem Honig und den Marroni zu einer einmaligen Symbiose! Dann gibst du noch ein wenig gesalzene Butter auf den Lebkuchen und deine Geschmacksknospen werden Luftsprünge machen 😉
Dieses Marroni-Honig-Gewürzbrot passt ausgezeichnet zu einer Käseplatte, so zum Abschluss eines feinen Essens mit einem Sauterne dazu…

Die Käse v.l.: Blue 61 mit Preiselbeeren, Brie de Meaux, Freiburger Vacherin

Und so geht’s: Marroni-Honig-Gewürzbrot

Appenzeller Zimtfladen

Wir sind vor Kurzem bei schönem Wetter durch das Appenzell gefahren und haben so dies und das angeschaut. Dabei sind wir in der Käserei in Stein (AR) auf diese Spezialität gestossen – den Appenzeller Zimtfladen. Der hatte so unheimlich gut geduftet, dass wir gleich ein Stück kauften und noch am selben Abend genüsslich verputzten.
Den musste ich unbedingt mal selber backen so gut war der und fand dann auch bald ein entsprechendes Rezept.
Was dabei herauskam ist einfach himmlisch. Der Fladen, mit etwas Konfitüre am Boden, verströmt einen so herrlichen Duft von Zimt, Schokolade und anderen Gewürzen, dass du dem nicht widerstehen kannst. Obwohl der Fladen überhaupt nicht trocken ist, passt etwas Schlagrahm sehr gut dazu. Und auch im Abgang gibt es kein Gewürz das überwiegt! Einfach eine runde, ausgewogene Sache…

Zimtfladen 03

Und so geht’s: Appenzeller Zimtfladen

Mini Truffes Cakes

Wer schon mal an der Zürcher Bahnhofstrasse (oder anderswo) in die bekannte Confiserie S. reingeschaut hat, dem sind sicher die feinen und nicht ganz billigen Truffes Cakes aufgefallen.
Nun, ich fand in meinen Backutensilien kleine Papierbackförmchen in denen man so kleine Kekse backen konnte. Und da kam die Assoziation zu obigen Truffes Cakes und die Idee, mal solche (Truffes Cakes) in Kleinformat herzustellen.
Als Cake-Grundlage diente eine ganz interessante Form einer Sachermasse (siehe Rezept).
Als Truffesmasse habe ich 1 Teil Rahm aufgekocht, 2.5 Teile Zartbitterkuvertüre darin aufgelöst und ein Bisschen Likör (nach Belieben) beigegeben. Nachdem die Masse im Kühlschrank soweit ausgekühlt hatte, dass sie streichfähig war, konnte man sie leicht mit einem Messer oder Spachtel auf die Kekse auftragen. Dann noch etwas Kakaopulver darüber stäuben und fertig waren die leckeren Teilchen!

Und so geht’s: Sachermasse Grundrezept

Schoggi-Caramel-Macadamia-Würfel

Bei diesen äusserst feinen Schoggi-Würfeln muss man den Kalorienzähler einfach ausschalten!
Der Geschmack der zartbitteren und zartschmelzenden Schokolade mit dem Gout von leicht gesalzenem Caramel und den eingebetteten Macadamianüssen ist so verführerisch, dass man die Finger von diesen Würfelchen nicht lassen kann.
Ein guter alter Whisky, ob rauchig oder nicht, rundet den Genuss dieser Süssigkeit noch vollkommen ab 😉
Die Zubereitung ist recht einfach, doch mit dem Resultat lässt sich jeder Schoggi-Fan verzaubern!

Schoggi-Caramel-Würfel 1

Und so geht’s: Schoggi-Caramel-Macadamia-Würfel

Schokoladen Caramel Torte

Was für ein Traum von einer Torte! Darin ist alles vereint was schmeckt und auch zusammen passt: Schokolade – Whisky – Caramel!
Ok, es sind noch ein paar Sachen mehr drin, z.B. etwas Salz im Caramel, Mandeln im Biskuit und die Schokolade kommt als Mousse daher, schön verteilt zwischen den Whisky-getränkten Biskuit-Schichten!
Zugegeben, die Torte gibt etwas Arbeit, aber wenn sie so da steht und bereit zum Essen ist, hat man doch die Mühen schon längst vergessen und freut sich nur noch auf das gelungene und megafeine Werk…

Und so geht’s: Schokoladen Caramel Torte

Schokoladen-Cheesecake

Dieser ganz spezielle Cheesecake ist was für Schoggi-Liebhaber.
Der Boden ist eigentlich ein riesen Chocolate-Chip-Cookie und obendrauf hat’s eine Frischkäse-Ganache! Also zweimal Schokolade in unterschiedlicher Form in einem Kuchen vereint! Was für eine Leckerei!
Um das Gewissen etwas zu beruhigen, wegen der vielen Schokolade, dekoriert man den Kuchen mit frischen Beeren und somit hat man doch schon das Gefühl, ein gesundes Dessert verspeist zu haben 😉

Und so geht’s: Schokoladen-Cheesecake

Weinguetzli / Wiigueteli

Da wo Wein wächst, gibt es auch Gebäck mit Wein! Bekannt sind da wohl die verschiedenen Kuchen und Tartes aus der Westschweiz. Aber auch in der Region Schaffhausen wird ein Gebäck gepflegt, dessen Ursprung schon weit zurück liegt. Es wird vor allem in der Vorweihnachtszeit gebacken und wurde früher den Landarbeitern als Verpflegung mit aufs Feld gegeben.
Es ist das Weinguetzli oder Wiigueteli, wie es liebevoll im Schaffhausischen genannt wird. Das Gebäck wird, im Gegensatz zu den welschen Leckereien, mit Rotwein hergestellt und bekommt daher seine bräunliche Farbe. Auch das Gewürz ist speziell! Heute werden die Guetzli mit «Magenträs» aus dem Glarnerland gewürzt, einer Mischung aus Zucker, Sandelholz, Zimt, Vanillinzucker, Muskat, Nelken und Ingwer. In der Region Schaffhausen ist eine regionale Gewürzmischung in einigen Drogerien erhältlich!
Übrigens: Die Kombination von Muskat, Nelken und Ingwer zusammen mit dem Kakao und dem Wein geben dem Guetzli einen ganz speziellen, langanhaltenden Abgang.

Und so geht’s: Weinguetzli

Dulce de Leche Cookies

Die cremige Dulce de Leche hat ihren Ursprung in Lateinamerika und heisst übersetzt etwa «Milchkonfitüre». Sie ist einfach herzustellen und schmeckt himmlisch nach reinem Karamell!
Diese süsse Verführung wird nun ganz einfach in einen Chocolate Cookie Teig eingebaut, kurz gebacken und fertig sind die super leckeren Teilchen. Und das Spezielle am Cookie-Teig ist, dass er mit Muscovadozucker hergestellt wird, also dem unraffinierten Rohrzucker mit dem kräftigen und ebenfalls leicht karamelligen Geschmack!
Ich liebe diesen Zucker, der ist einfach ein Gedicht zum Backen!

Und so geht’s: Dulce de Leche Cookies

Zibärtli Kugeln

Das Zibärtli, oder die Zibarte, ist eine selten kultivierte Wildplaume. Sie ist vor allem im Schwarzwald beheimatet und wird fast ausschliesslich zum Brennen des intensiv duftenden Zibärtlis verwendet.
Mit diesem Klaren sind dann auch die Zibärtli Kugeln gefüllt.  Nicht mit dem reinen Schnaps, aber mit einem Sirup davon, welcher in den Kugeln dann auch leicht zu kristallisieren beginnt. Also so, wie man das von den Kirschstängeli her kennt.
Ob die schmecken? Ja und wie, ganz intensiv nach dem einmaligen Geschmack von der Zibarte!

Zibärtli

Zibärtli Kugeln

Und so geht’s: Likör Pralines