Pancakes Norwegische Art

Pancakes kann man immer, zu jeder Tageszeit geniessen. Traditionell isst man sie mit Ahornsirup und geschlagener, gesalzener Butter.
Diese Art, mit Schneeschaum serviert, haben wir auf einem Hurtigruten-Schiff in Norwegen kennen gelernt. Wir fanden die so gut, dass wir den Koch fragten wie dieser Schaum zubereitet würde und er erklärte uns breitwillig wie das gemacht wird.
Seit da bereiten wir diesen Schneeschaum auch öfters mal zu, sei es zu Pancakes oder zu anderen Desserts. Er ist wunderschön leicht und lässt sich auch vielseitig variieren.

Und so geht’s: Pancakes

Lemon Pull Apart Cake

Dieser geniale Kuchen passt immer, das ganze Jahr!
Zwischen den süssen, hochgestellten Hefeteigteilchen befindet sich eine raffinierte Füllung aus Rohzucker, gesalzener Butter und Zitronenabrieb. Und obendrauf kommt noch der feine Zitronenguss.
Die Zitrone ist hier wohl «tonangebend» aber überwiegt nicht, was besonders reizvoll ist.
Die einzelnen Teigscheiben lassen sich dann, wie der Name schon sagt, einfach auseinander ziehen. Da braucht es gar kein Messer um den Cake zu portionieren.
Versucht es mal, es mach richtig Spass, den noch frischen, buttrigen Cake auseinander zu zupfen und zu geniessen…

Und so geht’s: Lemon Pull Apart Cake

Mafaldine und Penne rigate

Heute gibt es zwei Pasta-Saucen-Rezepte. Zum Einen eine Gorgonzola-Sauce welche wir zu den Mafaldine servieren und zum Anderen eine Tomaten-Rahm-Sauce die zu den Penne rigate passt.
Beides sind klassisch Italienische Saucen und schmecken traumhaft gut. Auch der Aufwand für deren Herstellung haltet sich in Grenzen, so dass man sie immer gerne wieder mal machen wird.

Mafaldine

Und so geht’s: Pasta-Saucen

Gnocchi tricolore

Warum nicht mal schön farbige Gnocchi servieren? So in den Italienischen Nationalfarben sehen diese kleinen Kartoffelklösschen doch ganz appetitlich aus. Und schmecken tun sie nämlich auch mega, ganz zart nach Spinat und Karotten. Ich jedenfalls habe mich in diese Teilchen verliebt!
Zum Servieren braucht es auch nicht viel: Etwas Parmesan darüber reiben und mit brauner Butter übergiessen – fertig ist das wunderbare Gericht.

Und so geht’s: Gnocchi tricolore

Rhabarber Tarte-Tatin

Ich liebe ja eine saftige Tarte-Tatin und habe auch schon einige gemacht. Aber diese hier ist ***** würdig. Mit frischen Rhabarbern, viel Butter und karamellisiertem Zucker – einfach nur ein Gedicht.
Wenn die Tarte noch etwas lauwarm ist und sich der Teigrand mit karamellisiertem Fruchtsaft vollgesogen hat, schmeckt sie am allerbesten – mit oder ohne Schlagrahm. Deine Geschmacksorgane werden Luftsprünge machen und du wirst stöhnende Laute von dir geben, ganz bestimmt!!!
Im Original wird die Tarte-Tatin ja mit Äpfeln zubereitet, aber mit Rhabarber und auch mit Aprikosen ist sie jedenfalls eine Sünde wert.

Und so geht’s: Tarte Tatin

Kladdkaka – Schwedischer Klebekuchen

Hierzulande kennt man ja das «Schoko-Malheur», also das noch innen flüssige Schokoküchlein.
Die Schweden sind da schon etwas weiter mit der Esskultur und backen das gleich als Kuchen, den «Kladdkakka» eben.
Als unser erster Kladdkaka zum Auskühlen auf dem Tisch stand meinte Ursi, was jetzt noch auf diesen Boden drauf komme…
Ja, der ist halt flach, weil das Innenleben nicht durchbacken darf, sondern noch so richtig klebrig sein soll. Und genau so war unser Exemplar und liess uns beide von diesem «Halb-Gebäck» und seinem Geschmack schwärmen.
Zum sehr intensiven Schokokuchen passt etwas Schlagrahm oder auch ein feiner Whisky!

Und so geht’s: Kladdkaka

Beef Brisket

Beef Brisket gehört zu der «Holy Trinity» des BBQ, also zu dem was ein BBQ-ler unbedingt mal gemacht haben muss…
Da man ja bekanntlich nie ausgelernt hat, musste auch ich mich zuerst mal schlau machen und herausfinden um was für ein Fleischstück es hier geht.
Ja, da fand ich dann die «Rinderbrust», lang- und grobfasrig sei sie und man müsse das fertige Fleisch unbedingt quer zur Faser schneiden (weiss man doch).
So ging ich zum Metzger meines Vertrauens und erklärte ihm mein Vorhaben. Er schien zu begreifen und eine Woche später hielt ich dann auch 2 Kilo Fleisch in der Hand, schön eingeschweisst und etikettiert und darauf stand «Mageres Siedfleisch»!!!
Und da kamen die ersten Zweifel auf: Und das soll auf dem Grill je mal zart werden? Ja, nun hatte ich das Teil und obendrauf dem Metzger noch versprochen ein Müsterchen vorbeizubringen wenn es dann fertig sei!
Nun lag es also an mir, das Beste aus dem Siedfleisch zu machen! Ich entschied mich für ein Rezept das „nur“ 8 Stunden Garzeit auf dem Grill vorsah.
Der richtige Tag kam, das Wetter war gut, das Fleisch lag morgens um 9 Uhr bei 120°C auf dem Grill im leichten Rauch des Mesquite-Holzes und wurde alle 30 Minuten mit Apfelsaft besprüht. Um 13 Uhr startete die zweite Grill-Phase. Das Fleisch war jetzt in Alu-Folie gewickelt und blieb auf dem Grill bis zu einer Kerntemperatur von 95°C. Das war dann um 16 Uhr soweit. Nun noch das Brisket in Frottiertücher wickeln und 30 Minuten ruhen lassen.
Langsam kam der magische Moment, die Spannung stieg: wie sieht es aus, kann man es essen, dieses «Siedfleisch»?
Der erste Schnitt!
Ging durch wie Butter, dann die zweite, die dritte Tranche, es sah wunderbar aus.
Nun, auf den Teller damit, etwas Sauce darüber (die hatte sich in der zweiten Garphase gebildet) und?
Traumhaft gut, zart, gut gewürzt, einfach ein Gedicht!
Mit Ursi’s Kartoffelgratin dazu war das ein richtiges Festessen!

Übrigens: aus dem Rest gab es am nächsten Tag einen wunderbaren Fleischsalat…

Und so geht’s: Beef Brisket

Butter Chicken mit Naan

Butter Chicken ist ein typisch Indisches Gericht. Es gehört nicht zu den klassischen Curry-Gerichten, sondern lebt von einer leicht gewürzten Tomaten-Butter-Rahm-Sauce.
Es ist eines von den Gerichten, von denen es so viele verschiedene Rezepte wie Einwohner in Indien gibt!
Wir waren jedenfalls begeistert von diesem Butter-Chicken, das wir mit Naan, dem indischen Fladenbrot, genossen hatten.

Und so geht’s:
Butter Chicken
Naan

Entenbrust, heiss geräuchert

Das war mein erster Versuch mit gepökeltem und geräuchertem Fleisch. Aber es war ganz bestimmt nicht mein Letzter.
Der Geschmack der noch warmen, geräucherten Entenbrust war einfach überwältigend. Ich bin ja nicht so der Enten-Fan, aber das hier ist Welten entfernt von einer normal gebratenen Entenbrust! Zart – saftig – leichter Rauchgeschmack – was für ein Erlebnis.
Wer seinen Kugelgrill beherrscht, kann so etwas sehr gut auf so einem Grill auch nachvollziehen. Dazu braucht es einfach ein gutes Holz (z.B. Kirschbaum oder Ahorn) um einen angenehmen Geschmack zu erzeugen.

Und so geht’s: Entenbrust heiss geräuchert

Kardamom-Zimt-Knoten aus Schweden

Diese Zimtknöpfe erinnern im Geschmack an Zimtschnecken, nur ist etwas Kardamom im Teig und in der Füllung eingearbeitet, was dem Hefegebäck den typisch nordischen Geschmack verleiht. Wer schon mal in Schweden war kennt diesen Duft der aus den Bäckereien strömt und welcher einem die Magensäfte in Wallung bringt…
Leila Lindholm, die Autorin des schwedischen Backbuches, nennt diese Knöpfe liebevoll «Hefeteilchen»!
Und in der Tat, das sind «geile Teilchen», unheimlich zart, schmecken mega fein, vor allem wenn sie frisch aus dem Ofen kommen!!!
Übrigens, die lassen sich sehr gut einfrieren (sofern noch einige übrig bleiben) und bei Raumtemperatur auch wieder auftauen und dann noch 10 Minuten bei 200°C in den Ofen…! Himmlisch!

Und so geht’s: Kardamom-Zimt-Knoten