Thüringer Bratwurst hausgemacht

So wie die Jungfrau zum Kind, kam ich zum Wursten!
Die Geschichte geht so: Vor einiger Zeit hatte ich die Küche entrümpelt und dabei unbemerkt einen Teil meines Fleischwolfs entsorgt. Da ich nun dringend einen Fleischwolf brauchte, besorgte ich mir einen Neuen (Zusatz zur Küchenmaschine). Und der neue Fleischwolf hatte nicht nur die Lochscheiben zum Wolfen dabei, sondern auch die Aufsätze zur Wurstherstellung.

Also nichts wie los, eintauchen in die spannende Welt des Wurstens. Därme besorgen war absolut kein Problem und das Fachbuch lag auch schon bereit…

Nun Fleisch einkaufen, Gewürze hatte ich alle zuhause, es ging los.
Fleisch wolfen, Gewürze beigeben und alles gut vermischen – fertig war die Brät-Masse.
Etwas «tricky» war dann den Darm auf den Wurststopfer zu bekommen, den der Darm war nur etwa 1 mm dick und sollte auf einen 25 mm Wurstvorsatz aufgeweitet werden. Aber nach ein paar Versuchen klappte auch das und nun konnten einige Meter Darm aufgezogen werden.
Dann kam der spannende Teil: Wurst füllen ohne Lufteinschlüsse, abdrehen, nächste Wurst füllen, abdrehen, usw…

Nun galt es die Würste zu degustieren.
Sanft braten in der Bratpfanne und? Ja sie waren saftig und lecker gewürzt.

Fazit, wir werden bald weiter Würste herstellen, eigene Rezept ausprobieren, denn es macht Spass.

Und so geht’s: Thüringer Rostbratwürste

 

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.