Schokoküsse

Früher hiessen die braunen, mit Schaum gefüllten Zylinder «Möhrenköpfe» oder «Negerküsse», da wusste man noch um was es sich handelte! Aber diese Ausdrücke sind heute aus rassistischen Gründen verpönt. Also bleibt «Schokoküsse», aber die haben auch so ihre Tücken: In der Schweiz dürfen sie nur so heissen, wenn sie mit echter Schokolade, nicht aber mit Fettglasur überzogen sind! Alles klar? Also «Schaumbeulen» oder «Schaumkuss» ginge auch noch. Da hat glaub (noch) niemand was dagegen!

Ich habe mich nun also an die richtigen «Schokoküsse» rangewagt, so mit einem feinen Milchschokoladenüberzug.
Und der Entscheid war goldrichtig, denn die Schokolade sorgte für einen richtig festen, knackigen Überzug.

Die Grossen haben einen doppelten Boden, mit Schokolade zusammengeklebte dünnen Waffeln, währenddem bei den Kleinen «Stroopwafeln» verwendet wurden, ihr wisst schon, die holländische Waffel mit dem Karamellkern…

Das alles zusammen ergibt Genuss pur…

Übrigens, die Herstellung ist einfacher als man denkt! Versucht’s mal mit euren Kindern, die werden ihren Spass haben an der Sache…

Und so geht’s: Schokoküsse

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.