Murtener Nidelkuchen

Der Murtener Nidelkuchen ist ein vom «Gâteau du Vully» abgeleiteter und verfeinerter Rahm/Karamell Hefeteigkuchen.
Seit Anfang der 1930-iger Jahre wird er von der Bäckerei Aebersold in Murten hergestellt und hat sich zu einer weitherum bekannten Spezialität entwickelt. Das Rezept aber wird streng behütet! Einen einzigen Hinweis wie der Kuchen gemacht wird, findet man im «Kulinarischen Erbe der Schweiz».
Nun, ich hab’s probiert und nach zwei Versuchen auch einen vergleichbaren Kuchen hervorgebracht. Und der duftet und schmeckt nach Karamell, da läuft dir das Wasser im Mund zusammen!!!
Und so steht es nun aufgeschrieben wie man ihn macht 🙂
Also, Freunde des süssen Hefeteigs, holt schon mal die Hefe hervor!

Und so geht’s: Murtener Nidelkuchen

20 comments

  1. Léonie says:

    Ein super Rezept! Schmeckt wirklich fast wie der vom Aebersold. Nur ist mir de Hefeteig etwas zu trocken geworden. Backt ihr den Kuchen Umluft oder Oberunterhitze?

    • Liebe Léonie
      Danke für die Rückmeldung. Freut mich, dass er nahe an das Original von Aebersold kommt!
      Ich backe eigentlich immer mit Ober-/Unterhitze.
      Falls der Teig etwas zu trocken wurde, könnte man die einzelnen Backzyklen etwas verkürzen oder die Temperatur leicht senken.
      Da ist halt wirklich „Ausprobieren“ angesagt und hängt auch ein wenig vom jeweiligen Backofen ab.

      Viel Spass beim Backen.
      Liebe Grüsse
      René

  2. C.J. says:

    Guten Tag, mal zwei Fragen:
    wenn ich die Teigmenge ca halbiere, um es dünner hinzubekommen (habe auch eine leicht kleinere Backform), soll ich da die Backzeit anpassen, oder so lassen? Nicht dass es zu trocken wird…

    Und in sehr vielen süssen Hefeteig-Rezepten sind ja noch Eier drinn… das fehlt ja hier, wieso denn das?

    • Danke für die Anfrage
      Zur ersten Frage vielleicht soviel: Die Zeit von jeweils ca. 10 Minuten zum Karamellisieren des Belags wird schon benötigt. Wenn nun weniger Teig, also eine dünnere Teigschicht verwendet wird, würde der wohl austrocknen beim Backen. Möglich wäre, nur mit Oberhitze zu Arbeiten in der Hoffnung, dass es zum Backen des Teigbodens reicht. Oder man könnte auch versuchen, den Teigboden vorzubacken und dann aber die drei Belagsschichten unter dem Grill zu karamellisieren. Also, ausprobieren ist hier angesagt.
      Zur zweiten Frage: Eier im Hefetig machen das Brot trocken, also weglassen.

      Bin gespannt auf Deine Erfahrungen
      René

  3. Mathys Eliane says:

    Woooow das ist ein super Kuchen. Habe ihn schon mehrfach gebacken und er wird super fein. Vielen herzlichen Danke für das tolle Rezept.

  4. Cécile says:

    ..hmmm..Dieses Murtener Nidelkuchen-Rezept ist sowas von himmlisch und das beste Rezept dieser Art, welches wir ausprobiert haben. Vielen, vielen herzlichen Dank für’s zur Verfügung stellen dieses phänomenalen und gelingsicheren Rezepts! Bei uns kommt dieser Kuchen immer wieder auf den Tisch..für Genussvollemomente eben 🙂 Dankeschön

  5. Einfach ein tolles Rezept. Ich habe den Kuchen bereits etliche Male gebacken und bin immer wieder begeistert. Ich würde dieses Rezept sehr gerne auf meinem Blog mit Quellennachweis und Link auf Ihrer Homepage veröffentlichen.

    Vielen Dank für ein Feedback ob das Möglich ist.
    Herzliche Grüsse

  6. Pingback: Nidlechueche

Schreibe einen Kommentar zu Yolande Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.