Cala Rajada – Salinas de Es Trenc

Nach dem gestrigen Schock ob den vielen Touristen in Valldemossa sind wir mit gemischten Gefühlen nach Cala Rajada gefahren. Da waren wir ja oft, als wir die Wintermonate hier verbrachten.

Doch oh Wunder, wir haben sofort einen P gefunden und in unserer Stammbeiz war auch ein Tisch direkt an der Klippe frei…

Cala Rajada
Cala Rajada
Cala Rajada
Cala Rajada
Cala Rajada

Nach dem Aufenthalt in dem beschaulichen Städtchen sind wir zu den Schneebergen von Mallorca gezogen. Ist immer wieder schön, den Schnee und die Flamingos zu bestaunen.

Salinas de Es Trenc
Salinas de Es Trenc
Wasserpumstation
Kaktusfeigen

So, das war’s für heute und diese Woche.

Wir hatten eine wunderbare Woche, immer schönes Wetter bei etwa 25-30°C am Tag und angenehmen Nachttemperaturen unter 20°C.

Morgen geht’s wieder nach Hause.

Bis zu einer nächsten Reise

Ursi und René

Jardines d’Alfabia

Zuerst sind wir in die „Jardines d’Alfabia“ gefahren, der mittelalterlichen Finca am Rande des Tramuntana-Gebirges mit den wunderbaren Gärten. Die Stimmung hier ist ganz speziel, ruhig, nur das Gurren von zig Tauben ist zu hören und ab und zu das leise Plätschern von Wasser. Irgendwie ein mystischer Ort um Abzuschalten.

Jardines d’Alfabia
Jardines d’Alfabia – Regengallerie
Jardines d’Alfabia
Jardines d’Alfabia
Jardines d’Alfabia
Jardines d’Alfabia – ???
Jardines d’Alfabia – Dattelpalme
Jardines d’Alfabia
Jardines d’Alfabia – Stachelblätter
Jardines d’Alfabia – Finca
Jardines d’Alfabia – Vorhof der Finca

Dann gings hinauf nach Valldemossa, in einer Autokolonne. Da schwante mir Schlimmes. Alle Parkplätze waren besetzt. Hunderte Touris schwärmten in die Gassen des Dörfchens, Busse standen in Reih und Glied auf dem Parkplatz…

Eigentlich hätten wir erst am Sonntag hingehen wollen, weil dann Markt ist…

Also gleich weiter, der Küste entlang auf der Gebirgsstrasse, zurück nach Port d’Andratx. Und, hier ging es wieder ruhig und beschaulich zu und her…

Westküste Mallorca

¡Buenas tardes!

Port d’Andratx – Portals Nuos

Heute war eher ein beschaulicher Tag. Ich hatte mich erkältet (Husten, Nase) bei diesen Temperaturen, und so machten wir etwas Pause an der mallorquinischen Südküste.

Das erste Ziel war Port d’Andratx, das Domizil der Gestopften und Obergestopften mit ihren Jachten. Und trotzdem ist der Ort ein Fischerort geblieben. Da werden die Fischernetze noch im Hafen von Hand geflickt zwischen all den Touris…

Port d’Andratx
Port d’Andratx
Port d’Andratx
Port d’Andratx – Villenhügel
Port d’Andratx

Als nächstes war Portals Nous auf dem Programm, also der neue Hafen (von Mallorca) mit all den Megajachten. So im Sinne von «mein Haus, mein Pferd, mein Boot». Beeindrucken was da so rumschauckelt…
So etwa Schiff mit Schiffchen mit Speedboat und Jetski obendrauf…

Portals Nuos
Portals Nuos
Portals Nuos

Auf dem Rückweg machten wir noch einen Abstecher nach Santa Ponça, wo wir auch schon mal eine Woche verbrachten.

Santa Ponça
Santa Ponça
Taube von Santa Ponça

Zurück in Paguera liessen wir uns es im Strandkaffee gut gehen bis wir in die Pizzeria umgesiedelt hatten. Ja die Preise hier sind unschlagbar wie ihr sehen könnt.

So viel kosten die Pizzen

Mallorca ist ja von Touristen überlaufen und das merkt man auch auf den Strassen. Jeder mietet da sein eigenes Auto und getraut sich nicht damit zu fahren. Da ist 100 km/h angesagt und man fährt 60 km/h oder mit 70 auf der Autobahn, wo eigentlich 120 die Regel wäre…

Nun noch ein Wort zum Hierbas, dem mallorquinischen Kräuterlikör. Schmecken tut er wie «Medinait», aber nach einem guten Essen ist er Gold wert und räumt den Magen auf. Wir hatten bis jetzt jeden Abend einen bestellt nach dem Essen. Gestern bekamen wir etwa 5cl als eine Portion, heute waren es schon 10cl – für €2.50…

Prost und schlaft gut…

Palma – Ballerman

Schönes Wetter, angenehme Temperatur und ein leichtes Lüftchen, genau das Richtige für einen Besuch von Palma.
Und es ist jedes Mal ein erhebender Anblick, wenn man aus dem Parkhaus am Hafen herauskommt und genau vor der Kathedrale steht, mit dem kleinen See und Springbrunnen davor.

Palma – La Sineu
Palma – Café Capuccino
Palma – der kleinste Wurstladen

Von da bummeln wir direkt zum Olivera-Markt, denn den wollen wir uns wieder einmal anschauen. Es ist doch immer wieder schön und spannend solche Märkte zu besuchen…

Palma – Markt Olivera
Palma – Markt Olivera – Sardinen
Palma – Markt Olivera
Palma – Markt Olivera
Palma – Markt Olivera – Jamon
Palma – Markt Olivera – Sobrasada
Palma – Markt Olivera – Jamon
Palma – Markt Olivera
Palma – Markt Olivera
Palma – Markt Olivera – Sushi

Aber Märkte anschauen macht Müde und so fahren wir schnell rüber zum Ballermann. Mal sehen was hier so los ist, nachdem die Saufgelage am Strand verboten wurden.

Und, wir trafen einen friedlichen Ballermann mit einer Girly-Einlage besonderer Art…

Ballermann 6
Ballermann 6
Ballermann 6
Ballermann 6 – Girls
Vollmond über Paguera

So ihr Lieben, nun gehen wir Tapas essen – quer Beet…

En Guete

Sineu – Portocolom – Kloster Randa

Im Zentrum der Insel liegt das Städtchen Sineu auf einem kleinen Hügel mit einer markanten Kirche zuoberst. Das ist aber nicht der Grund für die Pilgerfahrt aller Touristen an diesen Ort, sondern der wöchentliche Markt auf zwei grossen Marktplätzen rund um die Kirche.

Sineu

Hier wird nun wirklich alles angeboten was man sich vorstellen kann, landwirtschaftliche Erzeugnisse, Kleider, Lederwaren, Fleisch, Käse, Backwaren, lebende Vögel, Hühner,  Ziegen, Schweine, Esel, Hunde und andere Tiere, Unterwäsche, Geschirr, Werkzeug, usw., usw., usw…

Wochenmarkt Sineu
Wochenmarkt Sineu, viel scharf
Wochenmarkt Sineu, Ensaimada
Wochenmarkt Sineu
Wochenmarkt Sineu, Kokosnuss
Wochenmarkt Sineu, Nüsse
Wochenmarkt Sineu, Schleckzeugs
Wochenmarkt Sineu, Turkey
Wochenmarkt Sineu, Turkey
Wochenmarkt Sineu, Vögel
Wochenmarkt Sineu, Pata negra
Wochenmarkt Sineu, Kaninchen
Wochenmarkt Sineu, Ziegen
Wochenmarkt Sineu, Hühner
Wochenmarkt Sineu, Schwämme
Wochenmarkt Sineu, Geschirr
Wochenmarkt Sineu, Schinken
Wochenmarkt Sineu

Irgendwann hast du das gesehen und möchtest weg von diesem Rummel. Darum sind wir nach Portocolom, einem kleinen Ort an der Ostküste gefahren, wo wir unserer Stammbeiz von damals einen Besuch abstatteten für eine Sangria, die Beste der Insel und einem Pa amb Oli.

Pa amb Oli

Auf der Rückreise nach Paguera sind wir kurz zum Kloster Randa raufgefahren um uns mit den megagigaleckeren Hierbas einzudecken…

Kloster Randa
Kloster Randa
Kloster Randa

So, genug für heute. Jetzt gibt es noch einen Blues-Abend im Hotel und wir geniessen unseren Gin Tonic in einer lauen Sommernacht…

Tschüss bis morgen!

 

Inca – Sa Calobra – Sóller

Heute war ein kurvenreicher Tag. Nein, wir waren nicht in einer Topless- Show, sondern kämpften uns von lnca über das Tramontanagebirge nach Sa Calobra an der Westküste. Da gibt’s nur enge Strassen und tausende von Kurven. Wer schon mal hier, der weiss was ich meine. Unterwegs waren auch noch einige Cars, welche die ganze Strasse füllten und dazwischen hunderte  Gümmeler, aber alle haben‘s irgendwie überlebt….

Tramontana Gebirge
Sa Calobra
Sa Calobra
Torrent de Pareis
Torrent de Pareis
Torrent de Pareis
Sa Calobra
Soller
Soller

Und wohin geht man am Abend auf Mallorca? Man geht in die Waikiki-Bar, Hawaii liegt ja gleich um die Ecke, lauschten karibischer Reggea-Musik, kommt ja auch aus der Region und trinkt  Cava – so klein ist die Welt…

Irgendwie kommt mir das Spanisch vor…

Buenas noches

Hola Mallorca

Wir sind wieder hier auf Mallorca angekommen und zwar in Paguera, einem eher beschaulichen Ferienort an der Südküste.
Nach einem ruhigen Flug sind wir um etwa 15.30h im Hotel Bahia gelandet, nach einer eher langwierigen Automiete am Flughafen – aber dafür fahren wir einen A-Klasse Mercedes Benz!!!

Das Wetter ist hervorragend, 30°C aber tropisch, also sehr feucht…
Gäste hat es noch viele, ist aber nicht mehr sooo überbevölkert.

Hotel Bahia

Nach unserem Antrittsbesuch im Dorf, wo wir vor 15 Jahren schon einmal waren, haben wir uns eine Pizza genehmigt für 9 EUR das Stück und der ½ Hauswein für €6.
Ja, hier lässt es sich leben…

Hotel Bahia

Schlaft gut, bis Morgen…

 

Zuhause

Gestern gegen Abend sind wir gut in Dübi angekommen.

Zwischen Kassel und Fulda und etwas weiter südlich herrschte die totale Winterlandschaft. Tiefverschneite Wälder und zum Teil glatte Strassen. Zeitweise war nur die rechte Fahrspur befahrbar und das auch mit nur 50-60 km/h.

Manchmal hat es geschneit, manchmal schien die Sonne, es war jedenfalls sehr „speziell“!

Später besserte dann das Wetter und die Autobahn war teilweise schon wieder trocken.

Glücklicherweise war der Verkehr sehr moderat, ausser um Stuttgart herum.

Zusammengefasst müssen wir sagen, dass wir die Region Wattenmeer nun gesehen haben – das war ja schon das dritte Mal, dass wir da oben waren.

Nun muss noch der ganze Bürokram erledigt werden wegen den gestohlenen Ausweisen…

So, das war es für diese Reise. Wir melden uns dann wieder auf diesem Kanal wenn es uns irgendwo anders hin verschlägt 😉

Tschüss
Ursi und René

Kassel

Wir sind unterwegs und haben Kassel erreicht. Glücklicherweise hat es während der Fahrt weder geschneit noch stark geregnet. Und der Verkehr war mässig.

Ursi ist etwas lädiert! Hat Mühe mit dem Aufstehen und dem Gehen.

Sie stürzte vor zwei Tagen schlafend (!) die Treppe runter und ist nun rundum blau (vom Sturz). Zum Glück haben die Knochen gehalten und der Kopf ist nicht beschädigt! Aber ihr wisst ja wie empfindlich sie auf Druckstellen ist. So ist sie im Moment dunkelblau, reibt Salbe gegen die Prellungen ein und schluckt Schmerzmittel…

Mal schauen, ob wir am Montag zum Töckti gehen müssen…

Morgen sollten wir dann aber gegen Abend wieder in Dübi ankommen.

Wir melden uns, bis dann…

René und Ursi

Schnee zum Schluss

So gegen 9.30 Uhr begann es hier kräftig zu schneien und überzog das ganze Land mit einer dünnen Schneeschicht. Die Temperatur lag allerdings über Null Grad und so begann der Schnee schon bald wieder zu schmelzen…

Doch wir konnten es nicht lassen, nochmals raus zu fahren ins Naturschutzgebiet um zu sehen wie sich die Landschaft präsentiert, so leicht schneebedeckt. Leider haben sich fast alle Vögel und Tiere irgendwie versteckt…

Nachstehend ein paar Impressionen.

Morgen geht es dann ans Packen und ans Häuschen grob Putzen, denn am Samstagmorgen werden wir definitiv Abschied nehmen von dieser interessanten Gegend.

Wir freuen uns jedenfalls, wieder nach Hause zu kommen!

Deich-Schafe
Auch ein schöner Rücken…
Wie viele Vögel seht ihr hier?
Silberreiher
Lore im Schnee

So, dann mal Tschüss bis bald!