Schlagwort: Olivenöl

Zucchetti-Gratin

Zucchetti ist ein Gemüse, oder vielmehr eine Frucht, welche vielseitig eingesetzt werden kann.  Wir bereiten heute daraus einen Gratin zu, mit geraffelten Zucchettis und einem Eier-Käse-Guss.
Dieser Gratin kann als Beilage zu einem Fleisch oder ganz einfach als Hauptmahlzeit serviert werden.
Wer noch etwas mehr Pfiff reinbringen will, der hackt ein halbe Peperoncini fein und gibt sie unter die Gratinmasse.
Dies ist wieder einmal so ein Gericht, das etwas „unscheinbar“ daherkommt, aber vollkommen überzeugt durch seine Ausgewogenheit!
Der Gratin passt auch ganz hervorragend zu leicht gebratenem Fisch wie z.B. zu Rotzunge…

Und so geht’s: Zucchettigratin

Piadina

Das raffiniert gefüllte Fladenbrot aus der Emilia Romagna (Gegend um Parma und Bologna) erfreut sich bei uns zunehmender Beliebtheit und ist vor allem an Jahrmärkten häufig anzutreffen.
Das Fladenbrot ist schnell gemacht und beim Belegen eines Piadinas kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen. Es gibt nicht einfach DAS Piadina, sondern man packt einfach das rein, was einen gerade gelüstet.
Unser Rezept zeigt etwa auf, was heute so üblich ist beim Belegen eines Piadina. Versucht es einfach, passt perfekt zu einem Glas Wein mit Freunden oder als Apéro-/Vorspeisengebäck für eine grössere Tafel!
Geht übrigens auch als Vollmahlzeit vor dem TV…

piadina-01

Und so geht’s: Piadina

Strozzapreti mit Pesto und Alfredo-Sauce

Der klangvolle italienische Name dieser Pastasorte bedeutet «Pfaffenwürger»! Dies, weil die verfressene (italienische) Geistlichkeit von dieser feinen Pasta nicht genug bekommen konnte, diese viel zu schnell verschlang und sich dabei würgte – so gut waren die Strozzapreti!
Diese Pastaform ist bei uns nicht sehr verbreitet, aber im guten Fachgeschäft erhältlich. In der Form entspricht sie etwa einem längs eingedrehten Rechteck aus einem nicht allzu dünn ausgewallten Teig.
Aufgrund ihrer Form passen feine italienische Pastasaucen hervorragend zu den Strozzapreti, denn die Saucen können sich im Inneren der Pasta so schön breit machen!
Wir servieren dieses Gericht heute mit zwei Saucen; einer «Pesto alla Genovese», die nicht nur zu Spaghetti passt und einer «Alfredo-Sauce», der klassischen, italienischen Käsesauce.

Und so geht’s:
Pesto
Nudeln Alfredo

 

Safranrisotto mit Steinpilzen

Ich weiss nicht, was den Ausschlag gab ein Risotto zu kochen. Waren es die Grillwürstchen, die wegen dem miesen Wetter den Weg auf den Grill nicht gefunden hatten oder war es eben das besagte, kalte Wetter!
So gab es wieder einmal so ein schlorziges Steinpilzrisotto, das eigentlich gar keine Beilagen mehr braucht, so gut schmeckt es.
Doch da waren noch diese Grillwürstchen, die eine Sorte mit Whisky, die andere mit Gin gewürzt! Anstelle von Luganighe, der klassischen Wurst zu Risotto, gab’s nun also diese kleinen, saftigen und überaus schmackhaften Würstchen zum Risotto!
Was für ein Festessen!

Und so geht’s: Safranrisotto mit Steinpilzen

Übrigens, die Würstchen gibt es bei Coop

Bacalhau Portuguesa

Stockfisch ist die Basis dieses äusserst schmackhaften Eintopf-Gerichtes aus Portugal.
Der Stockfisch ist ein ungesalzener, luftgetrockneter Kabeljau (Dorsch), der im nördlichen Norwegen produziert wird. Da hangen dann die Fische an riesigen Holzgestellen und trocknen an der Meeresluft. Von daher rührt auch der Name Stockfisch – am Holzstock getrockneter Fisch.
Schon die Wikinger brachten den Stockfisch bis nach Portugal und die Portugiesen machten daraus einen wunderbaren Eintopf, den Bacalhau.
Das Gericht verbreitete sich in der Folge auch nach Spanien und Italien wo es als Bacalao resp. Stoccafisso bekannt ist.
Wir lernten das Gericht auf den Lofoten kennen – das Restaurant hiess Bacalao, im Hafen von Svolvær – und so kam die portugiesische Spezialität, mit Stockfisch von den Lofoten, zurück auf die Lofoten!

Stockfisch am Trochnungsgestell
Stockfisch am Holzgestell zum Trocknen aufgehängt

Und so geht’s: Bacalhau Portuguesa

Rotbarsch im Bananenblatt

Diesem Gericht liegt eine ganz geniale Thai-Salsa zu Grunde. Die frische Salsa schmeckt so gut, dass man sie löffelweise wegputzen möchte. Doch sie wird hier zum Würzen von einem ganz leckeren Fisch, dem Rotbarsch, verwendet. Klar kann man auch andere Fischsorten verwenden, vom Lachs bis zum Dorsch und bis zu Crevetten ist alles möglich, einfach ein Meerestier mit festem Fleisch sollte es sein.
Die Zubereitung im Bananenblatt ist eine rein optische Angelegenheit und hat auf den Geschmack des Fisches keinen Einfluss – sieht einfach wunderschön aus auf dem Teller!
Dieses leichte Fischgericht schmeckt traumhaft gut und könnte durchaus als Bestandteil eines festlichen Mehrgang-Menüs serviert werden.

Und so geht’s: Rotbarsch im Bananenblatt

Pasta al forno

Als Skihüttenfutter wäre dieses Gericht wohl ein absoluter Renner! Die Pasta al forno kann gut vorbereitet werden und ist danach in einer halben Stunde servierbereit. Und schmecken tut sie unglaublich gut, so gut, dass einer unserer Gäste die Auflaufform quasi blank gefuttert hat!
Nur schon die Sauce, die ist so genial, dass sie leicht gecuttert als Sauce für irgendwelche Pasta und Pizzen verwendet werden kann.
Die Pasta al forno ist ursprünglich ein vegetarisches Gericht, lässt sich aber mit einigen Schinkenwürfeli leicht aufpeppen 😉

Und so geht’s: Pasta al forno

Chicken Fajita Pasta

Dieses Gericht habe ich bei einem Food-Blogger in den USA gefunden. Die Fotos sahen so lecker aus und die Zusammensetzung des Gerichts versprachen ein tolles Tex-Mex Essen. Besonders an dem Gericht ist, dass die Penne in einem „Sud“ aus Bouillon, Pelati und Doppelrahm gekocht werden und zwar so lange bis fast keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Das ergibt so eine richtig cremige Konsistenz! Und da hinein kommen die gebratenen Tex-Mex Chicken und das Gemüse…
Und ich kann euch versichern, das Gericht schmeckt unheimlich deliziös und ausgewogen – wir haben am Tisch gesessen und uns dem Genuss dieser Köstlichkeit hingegeben bis nichts mehr runter ging! Das kommt bald wieder auf den Tisch – definitiv!

Chicken Fajita Pasta

Und so geht’s: Chicken Fajita Pasta

Mediterraner Gemüsesalat

Sommerzeit = Grillsaison. Jeden Tag etwas vom Grill, was gibt es schöneres! Aber was dazu servieren? Da bietet die Italienische Küche viele leichte und leckere Möglichkeiten. Ein lauwarmer oder kalter Gemüsesalat mit einer leichten Zitronen-Pestosauce ist da genau das Richtige. Besonders schmackhaft an diesem Salat sind die kleinen, karamellisierten und im Balsamico und Rotwein gegarten roten Zwiebeln. Die schmecken unheimlich gut. Und wer mag gibt noch ein paar Mozzarella- oder Burratakügelchen über den Salat – aber dann wird das Fleisch zur Beilage…

Und so geht’s: Mediterraner Gemüsesalat

Ravioli vom heiligen Felix

Ich schaue mich immer mal wieder bei Food Bloggern in der Schweiz um und bin da auf ein gelungenes Ravioli-Rezept gestossen: die Ravioli vom heiligen Felix.
Den hl. Felix gab es tatsächlich, aber ob er der Erfinder dieser Ravioli war bezweifle ich. Gelebt hat er im 14. Jh. nördlich von Rom und war bettelarm.
Also, ich bin bei «La mia Cucina», einem Koch-Blog für Geniesser wie er sich nennt, auf das Rezept gestossen. Der Name der Ravioli rührt vom verwendeten Käse für die Füllung her, dem französischen Weichkäse «St. Félicien». Dieser wird mit getrockneten Tomaten und ein paar Gewürzen püriert und fertig ist die Raviolifüllung.
Die Ravioli dann mit etwas brauner Butter servieren und ein paar Tomatenstückchen obendrauf – das Festessen kann beginnen!
Übrigens: Nur schon der Käse allein ist ein Gedicht!

Und so geht’s: Ravioli vom heiligen Felix