Schlagwort: Mandeln

Mandelgipfel

Mandelgipfel gibt es ja in jeder Bäckerei und fast in jeder Wirtschaft. Warum sollte man sie nun trotzdem selbst herstellen?
Nun, der Hauptgrund war, dass ich die Mandelmasse selber machen wollte. Ich wollte nicht die industrielle Masse mit Sojabohnen, Maismehl und Bittermandelaroma verarbeiten, sondern eine Masse von der ich weiss was drin ist.
Zugegeben, die Herstellung der Mandelmasse gestaltete sich dann doch etwas schwieriger als gedacht, denn es braucht eine kräftige Küchenmaschine um alles zu einer Paste zu verarbeiten. Vielleicht wäre es sogar besser, die einzelnen Zutaten vor dem Zusammenfügen separat zu zerkleinern und erst dann miteinander zu vermischen…
Wie auch immer, die glänzenden Mandelgipfel lassen sich sehen und schmecken super fein – der Aufwand hat sich sicher gelohnt!

Und so geht’s: Mandelgipfel

Glögi

«Glögi», so heisst der Glühwein in Finnland. In den skandinavischen Ländern dagegen wird er «Glögg» gennannt.
Wir lernten den Glögi in Helsinki kennen. Der Glühwein wird aus den klassischen Zutaten Wein, Zucker, Gewürzen und schwarzem Johannisbeersaft zubereitet und meist noch mit einem Schuss Wodka verfeinert. In den Glühwein hinein kommen dann noch ein paar Rosinen und Mandeln – sofern man mag. Oft genehmigt man sich zum Glögi ein paar Spekulatius – die passen wunderbar dazu.
Einen ganz speziellen Glögi lernten wir aber im «Café Ursula» kennen, so heisst das Cafe am Meer im «Kaivopuisto Park» in Helsinki. Da gab es dann erstmal die alkoholfreie Variante für 4 Euro. Für 6 Euro bekam man die Basisversion mit Alkohol und je nach Geschmack konnte man sich einen Glögi für 8 oder gar 10 Euro genehmigen. Der Preis hing von der Menge Wodka ab, welche zum Aufpeppen des Basis-Glögi verwendet wurde!
Ich hatte dann natürlich den 10 Euro Glögi bestellt – der war aber heftig, sag ich euch!!!

Und so geht’s:
Glögi
Spekulatius

Schoggi-Salami

Wie geil ist denn das. Ein Salami aus Schokolade, mit Nüssen gespickt, einfach nur lecker!
Hängt der nicht schön da zum Trocknen an der Luft?
Nein, der ist nicht luftgetrocknet, der kommt eher aus dem Kühlschrank…
Die Haut ist aus Puderzucker und das Innenleben besteht aus Schokolade, Pistazien und Mandeln…

schoggi-salami-02

Und so geht’s: Schoggi-Salami

Marroni Cake

Der Herbst ist da und mit ihm die Marroni. Ich liebe Marroni in allen Formen: Als Vermicelles – mit und ohne Eis, karamellisiert zu Wild, aus dem Ofen vom Marronistand, Marron Glacé, Marroni in Kuchen, Panettones und Torten, nur als Likör kenne ich die Marronis noch nicht!
Unser Cake hier ist eher die klassische Form diese Nuss, das ist die Marroni, zu verarbeiten. Wer mag, kann noch einige karamellisierte Marronis oder Marron glacé grob hacken und unter den Teig mischen – ein Gedicht!

marroni-cake-02

Und so geht’s: Marroni Cake

Bretzeli / Bricelets

Bretzeli, oder Bricelets wie sie im Welschland genannt werden, sind ein typisches Gebäck aus der Westschweiz. Vor allem im Kanton Freiburg gehören die mit Doppelrahm hergestellten, ungefüllten Rollen aus Bretzeliteig zum Bénichon, dem traditionellen Chilbiessen.
Aus dem Teig können je nach Wunsch verschiedene Gebäckeformen hergestellt werden. Da sind zuerst die einfachen Bretzeli, dann die Rollen (Bricelets de la Bénichon) die sich auch gut füllen lassen, oder die Cornets, die mit Glace oder Mousse gefüllt werden können.

Bricelets de la Bénichon
Bricelets de la Bénichon
Cornets vom Mandel-Brätzeliteig
Cornets vom Mandel-Bretzeliteig und Bretzeli-Beeren-Schiffchen

Und so geht’s: Bretzeli

Schokoladen Caramel Torte

Was für ein Traum von einer Torte! Darin ist alles vereint was schmeckt und auch zusammen passt: Schokolade – Whisky – Caramel!
Ok, es sind noch ein paar Sachen mehr drin, z.B. etwas Salz im Caramel, Mandeln im Biskuit und die Schokolade kommt als Mousse daher, schön verteilt zwischen den Whisky-getränkten Biskuit-Schichten!
Zugegeben, die Torte gibt etwas Arbeit, aber wenn sie so da steht und bereit zum Essen ist, hat man doch die Mühen schon längst vergessen und freut sich nur noch auf das gelungene und megafeine Werk…

Und so geht’s: Schokoladen Caramel Torte

Urner Hausleckerli

Sieht ein Bisschen aus wie eine Solaranlage (oben), sind aber echte Urner Hausleckerli! Ich stöbere gerne mal in Backbüchern und bin da bei diesen Läckerli hängen geblieben. Ich liebe Läckerli und von denen gibt es ja einige in der Schweiz: Basler-, Berner-, Urner- und Züri-Läckerli. Und wahrscheinlich gibt es noch einige mehr. Hergestellt werden sie meistens mit Nüssen, kandierte Früchten, Gewürzen, Honig und Zucker in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Ebenso typisch ist, dass sie fast alle mit einer Glasur überzogen werden.
Die Urner Läckerli erinnern leicht an einen Florentiner und sind fest in ihrer Konsistenz. Der Geschmack ist aber einmalig, vor allem mit der Kirschglasur!

Urner Hausleckerli

Und so geht’s: Urner Hausleckerli

Kalbfleisch Pastete

Schon bald kommt die Zeit, wo man wieder Festliches auf den Tisch bringt, sei es gekauft oder selbst gemacht. Für die etwas ambitionierteren Hobby-Köche habe ich da etwas vom Allerfeinsten was an solchen Festtagen serviert werden kann: eine Kalbfleischpastete.
Zugegeben, es steckt etwas Arbeit dahinter bis so ein Teil fertig ist, aber andererseits hat man so die Möglichkeiten mit den Zutaten zu spielen und der Pastete einen eigenen Geschmack zu verleihen. Dabei kann mit den Gewürzen, wie auch mit den Fleischsorten variiert werden.
Ich hätte da einen Vorschlag: Versucht eine erste Pastete für Weihnachten herzustellen, dann eine zweite zum Neujahr und die dritte zu Ostern! So lässt sich die Pastete im Geschmack variieren und man findet so sein eigenes Hausrezept 😉

Und so geht’s: Kalbfleisch Pastete

Cantuccini alla Mandorla

Irgendwann kam ich auf die Idee, Cantuccini oder Biscotti selber zu backen. Wieso weiss ich eigentlich auch nicht. Aber ich tat’s. Aber erst nachdem ich mich intensiv umgeschaut und mir ein Rezept zurechtgelegt hatte, von dem ich annehmen konnte, dass es hinhaut.
Und in der Tat, was da aus dem Backofen kam, waren die besten Cantuccini die ich je gegessen hatte!
Der Vin Santo war „zufälligerweise“ schon vorhanden und so fehlte nichts, um diese italienische Spezialität noch gleichentags zu geniessen!

Und so geht’s: Cantuccini alla Mandorla

Baklava

Soeben sind wir aus Istanbul zurück, der sehr faszinierenden Stadt am Bosporus mit den vielen Basaren und Moscheen.
Nebst all den vielen Sehenswürdigkeiten gab es da noch etwas anderes das uns aber brennend interessierte: Wie schmeckt die Baklava da, wo sie herkommt?
Vor Jahren sagte uns ein Syrischer Gast, der während seiner ganzen Studienzeit täglich Baklava in einer Konditorei in Damaskus kaufte, dass er noch nie im Leben eine so gute Baklava gegessen hätte wie die unsrige!
War das nun ein lieb gemeintes Kompliment oder war da was dran an der Aussage?
Wir haben’s probiert und ich muss gestehen, die Aussage des Syrischen Gastes trifft zu 🙂 Unsere Baklava ist intensiver im Geschmack – Punkt!
Baklava ist ein sehr süsses und saftiges, mit Nüssen gefülltes Blätterteiggebäck, welches mindestens einen Tag in einem Sirup aus Zucker, Honig, Orangensaft und Orangenblütenwasser getränkt wird.
Serviert wird Baklava mit einem starken türkischen Mokka, welcher einen Ausgleich zur extremen Süsse des Gebäcks schafft.

Baklava 01
Baklava im Sirup

Und so geht’s: Baklava