Schlagwort: Doppelrahm

Gâteau de Payerne

Viele Orte in der Schweiz haben ihren „eigenen“ Kuchen oder ihr „eignes“ Gebäck. Doch von dem «Gâteau de Payerne» wusste ich bis vor Kurzem nichts.

Zufälligerweise habe ich mal am Fernsehen so einen Kuchen gesehen und mich daraufhin etwas umgeschaut. Im «Kulinarischen Erbe der Schweiz» fand ich nur, dass er erstmals 1974 erwähnt wurde. Im Internet bin ich dann auf einige Rezepte gestossen, die alle fast gleichlautend waren. Und so machte ich mich an die Arbeit, unwissend was mich erwarten würde…

Nun, dieser Kuchen ist definitiv für Freunde der Haselnuss. Alles ist hier aus Haselnuss gemacht – der Teig und die Füllung, selbst die Dekoration mit Haselnüssen sieht gut aus!

Und interessant am Kuchen ist, dass der Teig aussen knusprig ist und die Füllung schön saftig bleibt.

Soll ich euch noch sagen, dass der traumhaft gut schmeckt? Versteht sich doch von selbst 😉

Man trinkt übrigens gerne ein Glas trockenen Weisswein dazu…

Und so geht’s: Gâteau de Payerne

Eierlikör-Cheesecake

Was für ein genialer Cheesecake ist den das? Der mit weisser Schokolade und Eierlikör angereicherte Quarkkuchen schmeckt einfach nur himmlisch.
Nur schon der Boden aus zerbröselten Biskuits, mit Schokolade gebunden, ist ein Traum für sich.
Und dann, die Cheesecake-Masse schmeckt so himmlisch nach Eierlikör und weisser Schokolade, obwohl sie mit Frischkäse zubereitet ist!
Ja, das Rezept habe ich bei Mara gefunden, nur meine Kuchendekoration ist etwas rustikaler ausgefallen… 🙂

Und so geht’s: Eierlikör-Cheesecake

Parfait von der Räucherforelle mit lauwarmem Gurkensalat

Wenn es mal festlich sein darf, dann eignet sich diese Kombination von Räucherforellen-Parfait und warmem Gurkensalat hervorragend.
Das Räucherforellen-Parfait hat einen dezenten Geschmack von der geräucherten Forelle – nicht überwiegend – und das eingepackt in Rauchlachs. Dazu gesellt sich noch ein Hauch von Noilly Prat und Sherry, was für eine ganz feine, delikate Kombination sorgt.
Dazu passt der lauwarme, leicht süssliche Gurkensalat mit einer diskreten Senfnote und dem Duft von Estragon einfach perfekt.
Die Gäste werden sich freuen, ob dieser gelungenen Vorspeise!

Und so geht’s:
Räucherforellen-Parfait
Warmer Gurkensalat

Engadiner Nusstorte / Tuorta da nuschs

Wenn man von Essen und Bündnerland spricht, kommen einem unweigerlich drei Dinge in den Sinn: Bündnerfleisch, Gerstensuppe und Nusstorte!
Nun, Bündnerfleisch kauft man, die Gerstensuppe haben wir schon hier vorgestellt, bleibt also noch die Nusstorte!
Ich mag mich erinnern, dass ich als kleiner Knirps schon immer Nusstorte liebt, aber es gab sie damals leider nur in den Skiferien mit den Eltern!
Unsere Engadiner Nusstorte schmeckt traumhaft gut und ist auch relativ einfach in der Herstellung. Aus ein paar wenigen, feinen Zutaten entsteht ein Produkt, das den Weg in die ganze Welt gefunden hat!
Fachlich wird die Nusstorte etwa  so beschrieben: «Runde, flache Torte aus Mürbeteig, die mit einer karamellisierten Masse aus grob gehackten Baumnüssen gefüllt ist».
Also, versucht es auch einmal, es lohnt sich wirklich!

Nusstorte 02

Und so geht’s: Engadiner Nusstorte

Bretzeli / Bricelets

Bretzeli, oder Bricelets wie sie im Welschland genannt werden, sind ein typisches Gebäck aus der Westschweiz. Vor allem im Kanton Freiburg gehören die mit Doppelrahm hergestellten, ungefüllten Rollen aus Bretzeliteig zum Bénichon, dem traditionellen Chilbiessen.
Aus dem Teig können je nach Wunsch verschiedene Gebäckeformen hergestellt werden. Da sind zuerst die einfachen Bretzeli, dann die Rollen (Bricelets de la Bénichon) die sich auch gut füllen lassen, oder die Cornets, die mit Glace oder Mousse gefüllt werden können.

Bricelets de la Bénichon
Bricelets de la Bénichon
Cornets vom Mandel-Brätzeliteig
Cornets vom Mandel-Bretzeliteig und Bretzeli-Beeren-Schiffchen

Und so geht’s: Bretzeli

Quarktorte mit Heidelbeeren

Jetzt, wo wieder all die feinen Beeren auf den Markt kommen, musste mal etwas Neues mit den Beeren kreiert werden.
Das alte Familien-Quarktorten-Rezept war gerade mal das Richtige, um für einen Versuch herzuhalten!
Diese Quarktorte ist ja an und für sich schon ein Burner, aber jetzt wurde Gelee aus frischen Heidelbeeren unter die Quarkmasse gearbeitet!
Und das verlieh dieser Torte einen ganz neuen, megafeinen Geschmack.
Ich kann jetzt echt nicht sagen, welche der beiden Torten besser schmeckt – die „Nature“ oder die mit den Heidelbeeren!
Und ich bin mir ganz sicher, dass es mit anderen Beeren auch genau so gut schmecken würde. Ich werd’s versuchen…

Heidelbeerquarktorte 02

Und so geht’s: Heidelbeer-Quarktorte

Kalbfleisch Pastete

Schon bald kommt die Zeit, wo man wieder Festliches auf den Tisch bringt, sei es gekauft oder selbst gemacht. Für die etwas ambitionierteren Hobby-Köche habe ich da etwas vom Allerfeinsten was an solchen Festtagen serviert werden kann: eine Kalbfleischpastete.
Zugegeben, es steckt etwas Arbeit dahinter bis so ein Teil fertig ist, aber andererseits hat man so die Möglichkeiten mit den Zutaten zu spielen und der Pastete einen eigenen Geschmack zu verleihen. Dabei kann mit den Gewürzen, wie auch mit den Fleischsorten variiert werden.
Ich hätte da einen Vorschlag: Versucht eine erste Pastete für Weihnachten herzustellen, dann eine zweite zum Neujahr und die dritte zu Ostern! So lässt sich die Pastete im Geschmack variieren und man findet so sein eigenes Hausrezept 😉

Und so geht’s: Kalbfleisch Pastete

Fenchelsuppe

Schon beim Wort «Fenchel» wird es wohl dem einen oder anderen flau im Magen. Ging mir auch so als ich zum ersten Mal «Fenchelsuppe» hörte, obwohl ich Fenchel eigentlich mag, vor allem gedünstet oder als Salat!
Aber diese Fenchelsuppe, mit der kann man jeden Fenchel-Verächter aus den Socken heben und Fenchel-Liebhaber werden sowieso begeistert sein! Die Suppe ist mit dem Doppelrahm, dem Cayennepfeffer und dem Pernod so fein abgeschmeckt, dass der Fenchelgeschmack etwas in den Hintergrund tritt und sich ein kulinarisches Gesamtbild von aller feinster Güte präsentiert!
Ich empfehle euch, diese Suppe mal auszuprobieren, ihr werdet euch wundern wie genial sie schmeckt!

Fenchelsuppe

Und so geht’s: Fenchelsuppe

Seezungen-Rotlachs Röllchen an Safransauce

Die Seezunge gilt ja als eine Delikatesse unter den Speisefischen. Paart man nun die Seezunge mit einem geräucherten Rotlachs, ergibt sich so etwas wie eine „Delikatesse im Quadrat“!
Serviert man dazu noch eine Safran-Doppelrahmsauce, ist das Gourmetgericht perfekt!
Diese Fischkombination eignet sich hervorragend als Vorspeise und ist einfach in der Zubereitung. Also, überrascht eure Gäste mal mit dieser Gaumenfreude, sie werden begeistert sein!

Und so geht’s: Seezungen-Röllchen

Chicken Fajita Pasta

Dieses Gericht habe ich bei einem Food-Blogger in den USA gefunden. Die Fotos sahen so lecker aus und die Zusammensetzung des Gerichts versprachen ein tolles Tex-Mex Essen. Besonders an dem Gericht ist, dass die Penne in einem „Sud“ aus Bouillon, Pelati und Doppelrahm gekocht werden und zwar so lange bis fast keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Das ergibt so eine richtig cremige Konsistenz! Und da hinein kommen die gebratenen Tex-Mex Chicken und das Gemüse…
Und ich kann euch versichern, das Gericht schmeckt unheimlich deliziös und ausgewogen – wir haben am Tisch gesessen und uns dem Genuss dieser Köstlichkeit hingegeben bis nichts mehr runter ging! Das kommt bald wieder auf den Tisch – definitiv!

Chicken Fajita Pasta

Und so geht’s: Chicken Fajita Pasta