Schlagwort: Curry

Morchelgratin mit Spargeln

Wir haben kürzlich ein „längst vergessenes“ Rezept ausgegraben, den Morchelgratin mit Spargeln.
Warum nur haben wir das Gericht nicht öfters gemacht? Dabei schmeckt es so wunderbar nach Morcheln, Spargeln und der megafeinen Curry-Käse-Bechamelsauce! Man mag es fast nicht glauben, aber diese Geschmäcker passen wunderbar zusammen!
Da braucht es keine Beilagen und kein Fleisch mehr dazu, das ist eine volle, ausgezeichnete Mahlzeit.

Und so geht’s: Morchelgratin mit Spargeln

Hackbraten mit Raclettekäse gefüllt

Ist doch eine geniale Kombination. Zwei winterliche Gerichte in Einem vereint und das Gemüse ist auch gleich noch mit eingebaut!
Also, es handelt sich da um Hackbraten mit Kürbis in der Fleischmasse und diese umhüllt eine rechte Portion Raclettekäse.
Tönt alles sehr gut und schmeckt auch sensationell zusammen, doch jetzt kommt das Aber: Das Tranchiern des Bratens ist etwas tricky, denn der Käse ist sehr, sehr schnell im Davonlaufen…
Also lasst euch etwas Zeit vor dem Anschneiden, der Braten muss ja auch nicht sooo heiss serviert werden.

raclettehackbraten-02

Und so geht’s: Hackbraten mit Raclettekäse

Kalbshackbraten

Hast du schon mal einen Kalbshackbraten gegessen, mit Mascarpone verfeinert und ohne Brot im Teig? Dazu noch mit etwas Curry abgeschmeckt und an einer Weisswein-Madeira-Rahmsauce serviert!
Dieser Hackbraten hat es wirklich in sich. Nur schon die Liste der Zutaten ist beachtlich, doch der Aufwand lohnt sich. Denn du wirst mit einem so unvergesslich feinen Braten beglückt, dass du nie mehr einen andern Hackbraten auf deinem Teller sehen möchtest!
Wir haben den unsrigen mit etwas Polenta serviert, doch auch Pasta oder Kartoffelstampf (mit See) eignen sich bestens als Beilage.

Und so geht’s: Kalbshackbraten

Kürbissuppe à l’Orange

Der Herbst steht vor der Türe und der Kürbis liegt bereits schon in den Verkaufsregalen! Was ist denn naheliegender als wieder einmal eine Kürbissuppe zu kochen. Nicht eine 0815-Suppe, nein, die etwas ganz spezielle, die mit Curry, Orangensaft und Gin – was für eine lustvolle Kombination! Dazu gibt’s ein Töstchen mit Orangen-Kübiskern-Knoblauch-Butter. Schon das allein ist der perfekte Znacht. Doch wer mag, macht sich noch ein Engadinerli oder Schweinswürstchem mit Senf dazu…
Darum ist der Herbst doch so schön – man kann wieder aus dem Vollen schöpfen und Schlemmen! In diesem Sinne: En Guete!

Und so geht’s: Kürbissuppe à l’Orange

Ceylon Curry

Wir lieben Currys in allen Variationen. Dieser traditionelle Ceylon Curry ist jedoch ein absoluter Favorit in unserer Rezeptsammlung. Die Zubereitung ist denkbar einfach, dazu braucht es keine Kochkünste, aber das Resultat ist einmalig! Nach einer Stunde Garzeit steht eine Schüssel dampfender und zarter Curry auf dem Tisch. Dazu braucht’s noch etwas Mango Chutney und Trockenreis und das Schlemmen kann losgehen!

Und so geht’s: Ceylon Curry

Lachs-Broccoli Quiche

Wie wär’s mal mit einer leichten Quiche als Sommermahlzeit?
Dieser herzhafte französische Kuchen lässt sich ja vielseitig variieren, je nach Geschmack. Eigentlich heisst er dann nicht mehr Quiche sondern Tarte, aber was soll’s!
Unsere Quiche besteht aus den drei Hauptbestandteilen Broccoli, Lachs und dem obligaten Eier- / Rahm-Guss. Dies alles auf einem Kuchen- oder Blätterteig schön verteilt ergibt ein wunderbares Gericht.
Schmeckt hervorragend und eignet sich auch als Apéro-Gebäck!

Broccoli-Lachs Quiche

Und so geht’s: Lachs-Broccoli Quiche

Chicken Curry Trinidad

Currys kennt man vor allem aus der Indischen und Thailändischen Küche. Doch es gibt da auch noch andere Currys wie z.B. die Afrikanischen oder Karibischen. Und genau so ein karibisches Curry wollte ich mal ausprobieren und zwar dasjenige von Trinidad. Eine Gewürzmischung für das Gericht gibt es bei uns nicht, also musste das Currypulver selbst hergestellt werden was eigentlich kein Problem war. Die Zutaten sind in ihrer Grundform alle im Gewürzladen erhältlich. Dann die Gewürze rösten, mahlen, fertig ist die Currymischung und die duftet so was von lecker!
Ja, daraus und mit noch ein paar weiteren Zutaten entstand dann ein wunderbares Chicken-Curry mit einem einmaligen Geschmack. Das wird bald wieder auf unserem Tisch stehen – garantiert!

Und so geht’s:
Chicken Curry Trinidad
Karibisches Curry-Pulver

Wer Currys liebt, dem empfehle ich das Buch von Atul Kochhar, CURRYS, 200 Rezepte aus aller Welt, Christian Verlag.

Curry Maharani

Wer die indische Küche liebt, kennt sicher das Maharaja Curry. Dieses, meist gut gewürzte Curry, ist sehr beliebt und auch bei uns in den einschlägigen Restaurants zu finden.
Das Curry Maharani, welches ich euch vorstellen möchte, ist ein milderes, sämiges Curry, welches leicht an das Mövenpick-Curry aus den 60- und 70iger-Jahren erinnert (Riz Casimir). Maharani ist die weibliche Form von Maharaja und mit diesem Namen für das Curry soll die etwas sinnlicher Note dieses Gerichtes hervorgehoben werden. Alles klar?
Wenn nicht, spielt’s auch keine Rolle. Wesentlich ist nur, dass dieses Curry mit seinem dosiert fruchtig-pikanten Abgang ausgezeichnet schmeckt!
Versucht es einfach einmal – ihr werdet es lieben.

Und so geht’s: Curry Maharani

Karibische Patties

Die karibischen Patties (Fleischkrapfen) sind eine Alternative oder Ergänzung zu den Schinkengipfeli auf einem Apéro-Buffet.
Mit Chili, Pfeffer, Paprika, Curry und Kräutern pikant gewürztes Hackfleisch, eingepackt in kleine Teigtaschen, entwickeln die Patties den typisch kreolischen Geschmack.

Patties(2)

Und so geht’s: Karibische Patties