Schlagwort: Blätterteig

Rhabarber Tarte-Tatin

Ich liebe ja eine saftige Tarte-Tatin und habe auch schon einige gemacht. Aber diese hier ist ***** würdig. Mit frischen Rhabarbern, viel Butter und karamellisiertem Zucker – einfach nur ein Gedicht.
Wenn die Tarte noch etwas lauwarm ist und sich der Teigrand mit karamellisiertem Fruchtsaft vollgesogen hat, schmeckt sie am allerbesten – mit oder ohne Schlagrahm. Deine Geschmacksorgane werden Luftsprünge machen und du wirst stöhnende Laute von dir geben, ganz bestimmt!!!
Im Original wird die Tarte-Tatin ja mit Äpfeln zubereitet, aber mit Rhabarber und auch mit Aprikosen ist sie jedenfalls eine Sünde wert.

Und so geht’s: Tarte Tatin

Torta Pasqualina

Hier geht es nicht um den klassischen Osterkuchen, sondern um ein typisches Ostergericht aus Ligurien, also der Region um Genua.
Die «Torta» ist mit Spinat gefüllt welcher eine gewisse Änlichkeit mit dem Fiorentinischen Spinat aufweist, aber einfacher in der Zubereitung ist.
Traditionell wird die «Torta Pasqualina» in einem Teig mit 33 Schichten (entsprechend den Lebensjahren Jesu) gebacken. Wir verwenden hingegen einen herkömmlichen Blätterteig, ist etwas einfacher und hat auch viele Schichten!
In der Spinatfüllung verstecken sich drei ganze Eier, die roh in den Kuchen kommen uns so mit gebacken werden.
Das Gericht schmeckt traumhaft gut, auch wenn mal kein Fleisch dabei ist, aber ein paar Speckwürfeli im Spinat geben der Torta noch den letzten Pfiff….

Und so geht’s: Torta Pasqualina

Luzerner Chügelipastete (Fritschipastete)

Die Luzerner Chügelipastete, oder auch Fritschipastete genannt, ist ein typisches Gericht der Luzerner Fasnacht. Das Gericht ist eng verknüpft mit dem Fritschi-Brauch und den Luzerner Zunftessen, den Bärteliessen.
Serviert wird das Gericht in einem reich verzierten Pastetenhaus aus Blätterteig. Gefüllt wird das Haus mit einem feinen, weissen Ragout aus Kalb- und Schweinefleisch sowie Pilzen und Brätchügeli. In der Füllung dürfen aber auch die in Träsch eingelegten Weinbeeren nicht fehlen!
Wer den Aufwand für den Bau des Pastetenhauses scheut, bedient sich normaler Pastetli und füllt diese mit der überaus schmackhaften Fleischfüllung.

Und so geht’s: Chügelipastete

Mandelgipfel

Mandelgipfel gibt es ja in jeder Bäckerei und fast in jeder Wirtschaft. Warum sollte man sie nun trotzdem selbst herstellen?
Nun, der Hauptgrund war, dass ich die Mandelmasse selber machen wollte. Ich wollte nicht die industrielle Masse mit Sojabohnen, Maismehl und Bittermandelaroma verarbeiten, sondern eine Masse von der ich weiss was drin ist.
Zugegeben, die Herstellung der Mandelmasse gestaltete sich dann doch etwas schwieriger als gedacht, denn es braucht eine kräftige Küchenmaschine um alles zu einer Paste zu verarbeiten. Vielleicht wäre es sogar besser, die einzelnen Zutaten vor dem Zusammenfügen separat zu zerkleinern und erst dann miteinander zu vermischen…
Wie auch immer, die glänzenden Mandelgipfel lassen sich sehen und schmecken super fein – der Aufwand hat sich sicher gelohnt!

Und so geht’s: Mandelgipfel

Reblochon Tarte mit zweierlei Schinken

Was für ein geniales und fantastisches Gericht – die Reblochon Tarte!
Jeder Käseliebhaber wird beim Genuss dieser Tarte dahinschmelzen, so wie es zuvor der Käse im Ofen schon tat!
Knusprig, mit einem traumhaften Käseduft kommt diese Tarte daher, welche im Inneren versteckt, noch Kartoffeln, Zwiebeln, Crème fraîche und zweierlei Schinken mitbringt.
Und dazu passt ein schönes, kühles, helles Bier – Prost!

reblochon-tarte-02

Und so geht’s: Reblochon Tarte

Appenzeller Zimtfladen

Wir sind vor Kurzem bei schönem Wetter durch das Appenzell gefahren und haben so dies und das angeschaut. Dabei sind wir in der Käserei in Stein (AR) auf diese Spezialität gestossen – den Appenzeller Zimtfladen. Der hatte so unheimlich gut geduftet, dass wir gleich ein Stück kauften und noch am selben Abend genüsslich verputzten.
Den musste ich unbedingt mal selber backen so gut war der und fand dann auch bald ein entsprechendes Rezept.
Was dabei herauskam ist einfach himmlisch. Der Fladen, mit etwas Konfitüre am Boden, verströmt einen so herrlichen Duft von Zimt, Schokolade und anderen Gewürzen, dass du dem nicht widerstehen kannst. Obwohl der Fladen überhaupt nicht trocken ist, passt etwas Schlagrahm sehr gut dazu. Und auch im Abgang gibt es kein Gewürz das überwiegt! Einfach eine runde, ausgewogene Sache…

Zimtfladen 03

Und so geht’s: Appenzeller Zimtfladen

Fleischkuchen

Flaute im Portemonnaie?  Dann ist dieser schmackhafte Fleischkuchen genau das Richtige! Lauwarm serviert, mit einem Salat dazu, wird aus dem saftigen Fleischkuchen ein Festessen! Die etwas spezielle Schichtung der verschiedenen Fleischsorten und der leise Geschmack der Aprikosen geben dem Kuchen eine ganz spezielle Note. Wer mit den Gewürzen spielen möchte, kann der Hackfleischmischung einen italienischen, indischen oder mexikanischen Touch verleihen! Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt 😉

Fleischkuchen

Und so geht’s: Fleischkuchen

Erdbeer-Rhabarber Schnitten

Wer sagt’s denn, dass Crèmeschnitten immer mit Vanillecrème gefüllt werden müssen? Dabei gibt es doch unzählige Crèmes oder Mousses mit denen so eine Schnitte hergestellt werden kann.
Und genau das haben wir hier gemacht. Als Basis diente ein Rhabarbermousse, mit Joghurt verfeinert, dem noch etwas Beeren beigemischt wurden. Dekoriert werden die Schnitten mit etwas Erdbeeren und Erdbeergelee. Fertig sind die fruchtigen und soooo lecker schmeckenden Erdbeer-Rhabarber Schnitten!

Und so geht’s: Erdbeer-Rhabarber Schnitten

Lachs-Broccoli Quiche

Wie wär’s mal mit einer leichten Quiche als Sommermahlzeit?
Dieser herzhafte französische Kuchen lässt sich ja vielseitig variieren, je nach Geschmack. Eigentlich heisst er dann nicht mehr Quiche sondern Tarte, aber was soll’s!
Unsere Quiche besteht aus den drei Hauptbestandteilen Broccoli, Lachs und dem obligaten Eier- / Rahm-Guss. Dies alles auf einem Kuchen- oder Blätterteig schön verteilt ergibt ein wunderbares Gericht.
Schmeckt hervorragend und eignet sich auch als Apéro-Gebäck!

Broccoli-Lachs Quiche

Und so geht’s: Lachs-Broccoli Quiche

Baklava

Soeben sind wir aus Istanbul zurück, der sehr faszinierenden Stadt am Bosporus mit den vielen Basaren und Moscheen.
Nebst all den vielen Sehenswürdigkeiten gab es da noch etwas anderes das uns aber brennend interessierte: Wie schmeckt die Baklava da, wo sie herkommt?
Vor Jahren sagte uns ein Syrischer Gast, der während seiner ganzen Studienzeit täglich Baklava in einer Konditorei in Damaskus kaufte, dass er noch nie im Leben eine so gute Baklava gegessen hätte wie die unsrige!
War das nun ein lieb gemeintes Kompliment oder war da was dran an der Aussage?
Wir haben’s probiert und ich muss gestehen, die Aussage des Syrischen Gastes trifft zu 🙂 Unsere Baklava ist intensiver im Geschmack – Punkt!
Baklava ist ein sehr süsses und saftiges, mit Nüssen gefülltes Blätterteiggebäck, welches mindestens einen Tag in einem Sirup aus Zucker, Honig, Orangensaft und Orangenblütenwasser getränkt wird.
Serviert wird Baklava mit einem starken türkischen Mokka, welcher einen Ausgleich zur extremen Süsse des Gebäcks schafft.

Baklava 01
Baklava im Sirup

Und so geht’s: Baklava